Forschungstaucheinsätze
für Wissenschaft und Medien

Sitz in Kiel, Einsatz weltweit.

 

Das Seegefecht vor Helgoland

Helgoland

2017-2019

Am 28. August 1914 kam es zwischen der britischen Royal Navy und der deutschen Kaiserlichen Marine westlich der Insel Helgoland zu einem Gefecht, das den weiteren Verlauf des Seekriegs im Ersten Weltkrieg nachhaltig beeinflussen sollte: Das „Seegefecht bei Helgoland“ endete mit einem klaren Sieg der Briten. Die Deutschen hatten die drei Kleinen Kreuzer MAINZ, ARIADNE, CÖLN, das Torpedoboot V 187 sowie 723 Mann verloren, während bei den Briten lediglich die ARETHUSA schwer beschädigt worden war. Seit 2017 werden die Wracks von Submaris unter der Leitung von Dr. Florian Huber wissenschaftlich untersucht. Dabei werden die Wracks, die in bis zu 45 Meter Tiefe liegen, zunächst eindeutig lokalisiert und identifiziert, bevor eine umfangreiche Foto- und Videodokumentation sowie hochauflösende Side-Scan- und Multibeamaufnahmen Auskunft über den Zustand der Schiffe geben.


Die Ergebnisse liefern sowohl für Marinehistoriker als auch für Unterwasserarchäologen wichtige Erkenntnisse und geben bisher unbekannte Einblicke in den Seekrieg 1914-1918. Auf der eigenen Webseite zeigen wir weitere Bilder und geben detaillierte Informationen über die mehrjährige Kampagne.

Anschrift

submaris
Körnerstraße 29
24103 Kiel
Germany
Tel:
Dr. Florian Huber: +49 151 56909982
Christian Howe: +49 170 8133318
Robert Lehmann: +49 179 1254 839
Philipp Schubert: +49 170 2617754
Uli Kunz: +49 174 7688638

info@submaris.com